Zucker haben wir satt, Massen davon werden heute industriell hergestellt. Und satt haben wir ihn auch, weil wir ihn, sobald wir es uns leisten können, durch andere Lebensmittel ersetzen. Im 16. Jahrhundert war Zucker noch Ausdruck von Reichtum und Herrschaft. Zuckerskulpturen waren das Highlight königlicher Festtafeln. Heute ist Zucker oft Repräsentant prekärer Lebensumstände.
Erhalten hingegen hat sich die Architektur von Reichtum und Herrschaft: Tempelfassaden zieren Bankgebäude und Börsen. Aus der Antike entlehnte Säulen repräsentieren die Macht des Kapitals und der Märkte. Und aktuell auch die Krise? In Jana Engels Installation begegnen sich der Tempel und die Ruine, das Süße und der Ruin.
We have enough sugar - massive amounts of industrial sugar are being produced. And we also had enough of it. As soon as we can afford it we are replacing sugar by substitutes. In the 16th century sugar was, however, still an expression of wealth and dominion. Sugar sculptures were the highlight at royal banquets. Today sugar is found to be representing a lower class diet and precarious life circumstances. The architecture of wealth and dominion though remains in place: storefronts of bank buildings and exchanges are copying the look of temples. Columns borrowed from the ancient world represent financial power. And currently maybe also the crisis? In Jana Engels installation the ancient temple meets sweet ruin.
Location and dates: 
RIC-04
Hertzbergstr.
27
Hinterhaus, EG rechts
12055
Berlin
Sat 12:00 to 21:00
RIC-04
Hertzbergstr.
27
Hinterhaus, EG rechts
12055
Berlin
Sun 12:00 to 19:00
Artists' profiles: