Konsum macht satt und gleichzeitig hungrig. Hungrig auf mehr. Mehr Land für Monokulturen, Viehzucht und Ölbohrungen. Die Leidtragenden sind vielerorts indigene Völker, deren Land- und Menschenrechte von Konzernen und Regierungen mit Füßen getreten werden. Diese Foto- und Gemäldeausstellung soll Menschen hierzulande für die Landkämpfe Indigener in Brasilien und Peru sensibilisieren. Dazu erklären am Freitagabend Vertreter_innen der NGO Survival International und die peruanische Künstlerin Helga Torres, inwiefern unser Konsumstil direkte Auswirkungen auf diese weit entfernt lebenden Menschen hat. Außerdem soll der Frage auf den Grund gegangen werden, was wir tun können, um uns nie zu 'satt' zu fühlen.
Consumption fills you up but also makes you hungry. Hungry for more. More land for monocultures, livestock and oil drilling. In many places those suffering are indigenous people whose land and human rights are violated by corporations and governments. This exhibition of photos and paintings shall raise peoples' awareness in this part of the world of the indigenous' struggles for their land in Brazil and Peru. For this purpose on Friday evening representatives of the NGO Survival International and the Peruvian artist Helga Torres will explain how our style of consumption has a direct impact on these far away living people. Moreover, the question of what we can do to never feel too 'satiated' will be addressed.
Veranstaltungsort und Öffnungszeiten: 
PAS-30
Kirchgasse
17
12043
Berlin
Fr 19:00 bis 21:00
PAS-30
Kirchgasse
17
12043
Berlin
Sa 12:00 bis 19:00
PAS-30
Kirchgasse
17
12043
Berlin
So 12:00 bis 19:00